Botanischer Name: Ocimum basilicum L.

Pflanzenfamilie: Lippenblütler (Lamiaceae)

Wuchshöhe: 15-60cm

Standort: Warme Temperaturen & viel Licht

Licht-/Dunkelkeimer: Lichtkeimer

Boden: Feuchte, humus- und nährstoffreiche Erde.  Zudem sollte der Boden gut wasserdurchlässig sein, daher gegebenenfalls etwas Sand untermischen.

Direktsaat im Freiland: Anfang Mai bis Juli

Anbau im Haus: ganzjährig möglich

Vermehrung

Vermehrung | Abblühen lassen

Wenn du Basilikum vermehren möchtest geht das auf mehrere Arten.

Du kannst Basilikum zum Beispiel abblühen lassen. Das erlaubt es, bestäubenden Insekten ihre Arbeit machen zu lassen. Außerdem hat der Basilikum echt schöne kleine Blüten, die ein leichtes Basilikum-Aroma abgeben. Allerdings wird es dann später mit dem Verzehr etwas schwieriger, da die Blätter an den blühenden Pflanzen nicht ganz so aromatisch sind, wie die frischen Blätter.

Wenn du nach der Blüte die Samen sammeln möchtest, zwickst du dazu einfach die kleinen Samenkapseln vom Blütenstand ab. Das sind kleine meist grau-braune Kapseln, die kleine schwarze Samen enthalten. Die bekommst du am besten aus der Kapsel indem du diese mit der Öffnung nach unten, zwischen Daumen und Zeigefinger reibst und die kleinen Samen in einer Schale auffängst.

Vermehrung | Vegetativ vermehren

Du kannst Basilikum auch vegetativ, also über Ableger vermehren. Natürlich geht auch beides. Vorher dazu von einigen Pflanzen Ableger schneiden, weitere kannst du abblühen lassen und andere wiederum kannst du zum Verzehr nutzen. So sorgst du für immer genug Basilikum in deiner Küche.

Ableger kannst du von Basilikum schneiden, sobald er ca. 5 Blattreihen hat. Schneide die kleinen Ableger dazu direkt unterhalb eines Nodus ab, das ist der kleine verdickte Knotenpunkt an der Sprossachse, an dem die Blätter aus dem Stängel wachsen. Die Ableger sollten mindestens 3 Blattreihen besitzen. Entferne, bis auf die obersten, alle Blätter damit die Pflanze mehr Power für das Wurzelwachstum hat. Stell die Ableger dann in ein Wasserglas und achte darauf, dass es immer mit genug Wasser gefüllt ist. Sobald die Pflänzchen einige gesunde Wurzeln entwickelt haben, kannst du sie eintopfen. So machst du schnell aus einer Pflanze zwei!

Rezepte mit Basilikum

Zaubere leckere Gerichte mit deinem selbst angepflanztem Basilikum.

Dazu benötigst du:

• 30 g frische Basilikumblätter

• 30 g Sonnenblumenkerne

• 30 g Kürbiskerne

• 60 ml Olivenöl (wer‘s ganz regional mag nimmt Sonnenblumen -oder Rapsöl)

• 1 – 2 Knoblauchzehen

• Hefeflocken als Parmesanersatz

• Salz & Pfeffer

Wer‘s ruhig und entspannend mag nimmt noch etwas Canutree CBD Öl  zur Hand (wir empfehlen 6 – 9 Tropfen).

Wer sich etwas mehr Zeit nehmen will, kann vorher die Samen in einer Pfanne leicht anrösten. Anschließend die gewaschenen Blätter und die Samen zusammen mit der geschälten und vorgeschnittenen Knoblauchzehe in einen Mörser oder Mixer geben.

Nun die Öle hinzugeben und die Zutaten gut durchmixen. Das Pesto nun mit Salz und Pfeffer abschmecken – GUTEN APPETTIT.

Zutaten

• 9 – 12 Basilikumblätter (Je nach Größe)

• 6 cl Gin

• 3 cl Agavendicksaft

• 2 cl Zitronensaft

• Eiswürfel

Basilikum in einen Shaker geben und kurz andrücken. Weitere Zutaten zusammen mit
einigen Eiswürfeln in den Shaker geben und gut durchschütteln.

Mit einem Sieb den Inhalt in ein mit Eis gefülltes Glas absieben. Das Glas mit etwas Basilikum garnieren.

Tipp: Für den Mocktail, also die alkoholfreie Variante (Basil Lime Smash), auf Gin verzichten und später den Mix im Glas mit etwas Soda auffüllen.